Das Statistische Bundesamt erhob in den Jahren 2001/2002 Daten zur Zeitverwendung in Deutschland (Zeitbudgeterhebung). Mikrodaten dieser Erhebung wurden durch das DZA ausgewertet, die Befunde auf einer Ergebniskonferenz präsentiert und in einem schriftlichen Beitrag im Berichtsband zur Zeitbudgeterhebung veröffentlicht. Für die Zeitbudgeterhebung haben ca. zehntausend Personen im Alter ab zehn Jahren drei Tage lang ihre Aktivitäten in einem Tagebuch mit 10-Minuten-Einheiten niedergeschrieben.

Verantwortlich: Heribert Engstler, Sonja Menning, Elke Hoffmann, und Clemens Tesch-Römer
Laufzeit: April 2002 – Februar 2004

Für die Sachverständigenkommission „5. Altenbericht der Bundesregierung“ wurde eine schriftliche Expertise zum Thema „Die Zeitverwendung älterer Menschen und die Nutzung von Zeitpotenzialen für informelle Hilfeleistungen und bürgerschaftliches Engagement“ erstellt, die sich größtenteils auf Ergebnisse der Zeitbudgeterhebung 2001/02 stützt und im Rahmen der Expertisenbände zum 5. Altenbericht veröffentlicht wurde.

Verantwortlich: Sonja Menning
Laufzeit: Juni bis Oktober 2004

Literatur:
Engstler, Heribert; Menning, Sonja; Hoffmann, Elke; Tesch-Roemer, Clemens (2004): Die Zeitverwendung älterer Menschen. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Alltag in Deutschland - Analysen zur Zeitverwendung. Stuttgart: Metzler Poeschel, S.216-246 (Band 43 der Schriftenreihe Forum der Bundesstatistik).

Menning, Sonja (2006): Die Zeitverwendung älterer Menschen und die Nutzung von Zeitpotenzialen für informelle Hilfeleistungen und bürgerschaftliches Engagement. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg.): Gesellschaftliches und familiäres Engagement älterer Menschen als Potenzial. Berlin: Lit Verlag, S.433-525 (Expertisen zum Fünften Altenbericht der Bundesregierung, Band 5).

Nach oben