DEAS-Dokumentation

Für jedes der DEAS-Erhebungsjahre liegen mehrere Dokumentationsobjekte vor:

  • In den Erhebungsinstrumenten sind die Fragebögen bzw. die CAPI-Vorlage in ihrer Originalform (bzw. der englischen Übersetzung) dokumentiert.
  • In den Kurzbeschreibungen finden Sie nähere Informationen zur Stichprobenziehung, zur Systematik der Variablennamen sowie Erläuterungen zu den verfügbaren Konstrukten und generierten Variablen.
  • Die verwendete SPSS-Syntax zur Generierung der Konstruktvariablen erhalten registrierte Nutzer auf Anfrage. Bitte wenden Sie sich hierfür direkt an die Beratung des FDZ-DZA.
  • Um den Einstieg in wellenübergreifende Analysen zu vereinfachen, bietet das FDZ-DZA eine Variablenkorrespondenzliste (mit deutschen und englischen Variablenlabels) an. Hieraus wird ersichtlich, in welchen Wellen bestimmte Informationen vorliegen und wie die entsprechenden Variablennamen lauten.
  • In den Codebüchern haben wir für jedes Erhebungsjahr alle im Scientific Use File enthaltenen Variablen mit ihren Ausprägungen und Labels sowie der Häufigkeit der gültigen und fehlenden Werte zusammengestellt.
  • Die Ziehung der Stichproben, die Durchführung der Befragung und die Datenerfassung wurde für alle bisherigen Erhebungswellen des DEAS vom infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (Bonn) vorgenommen. Für die Erhebungsjahre 2002, 2008 und 2011 liegen die entsprechenden Methodenberichte vor.
  • Für die zusätzlich verfügbaren Daten (Regionaler Kontext, Arbeitsbelastungen, Ausfall- und Verbleibsdaten) stellen wir Ihnen ebenfalls Dokumentationen zur Verfügung.

Wenn Sie Inhalte dieser Dokumentationsmaterialien für Veröffentlichungen verwenden, bitten wir um eine Quellenangabe entsprechend der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis.
 

Für registrierte Nutzer gibt es weiteres Dokumentationsmaterial (bspw. die Syntax der Konstruktvariablen). Diese erhalten Sie nach Registrierung als Nutzer im passwortgeschützten Online-Zugang oder auf Anfrage beim FDZ-Team.

Eine Übersicht über alle zum DEAS vergebenen DOIs finden Sie hier.

Eine detaillierte Beschreibung der Datengrundlagen und Erhebungsmethodik des DEAS geben folgende Publikationen:

  • Klaus, D., Engstler, H., Mahne, K., Wolff, J. K., Simonson, J., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (2017). Cohort Profile: The German Ageing Survey (DEAS). International Journal of Epidemiology, 46:(4), 1105-1105g doi: 10.1093/ije/dyw326
  • Klaus, D., & Engstler, H. (2016). Daten und Methoden des Deutschen Alterssurveys. In K. Mahne, J. K. Wolff, J. Simonson & C. Tesch-Römer (Eds.), Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (pp. 29-45). Wiesbaden: Springer VS. Open Access. DOI: 10.1007/978-3-658-12502-8_2.
  • Engstler, H., & Schmiade, N. (2013). The German Aging Survey (DEAS) - A longitudinal and time-series study of people in the second half of life. Schmollers Jahrbuch, 133(1), 97-107. doi: 10.3790/schm.133.1.97
  • Engstler, H., & Motel-Klingebiel, A. (2010). Datengrundlagen und Methoden des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In A. Motel-Klingebiel, S. Wurm & C. Tesch-Römer (Eds.), Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (pp. 34-60). Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.
  • Engstler, H., & Wurm, S. (2006). Datengrundlagen und Methodik. In C. Tesch-Römer, H. Engstler & S. Wurm (Eds.), Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte (pp. 47-83). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ausgewählte Publikationen zum Deutschen Alterssurvey finden Sie hier.