20.03.2014

Arbeit und Alter

Prof. Dr. med. Hans Martin Hasselhorn
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Gestützt auf eigene aktuelle Forschungsergebnisse beginnt der  Vortrag mit einem Plädoyer für eine alters- und tätigkeitsdifferenzierte Betrachtung der älteren Erwerbsbevölkerung, wenn es um deren Gesundheit geht.  Im Anschluss wird das Themenfeld "Arbeit, Alter und Gesundheit" um den Aspekt der "Erwerbsteilhabe" erweitert und das diesbezügliche Denkmodell der Studie „leben in der Arbeit“ (lidA) vorgestellt. Einer der Kernaspekte des Modells ist, davon auszugehen, dass es im höheren Erwerbsalter keinen direkten Einfluss der Gesundheit auf die Erwerbsteilhabe (bzw. den vorzeitigen Ausstieg) gibt, sondern dass der Effekt von Gesundheit mediiert (vermittelt) wird durch "Arbeitsfähigkeit" bzw. "die Motivation erwerbstätig zu sein". Die lidA-Studie zu diesem Themenfeld wird kurz vorgestellt. Abschließend werden Überlegungen zum Stand des arbeitsepidemiologischen Monitorings in Deutschland zur Diskussion gestellt.

 


Präsentation

Adresse

Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)
Raum 313
Manfred-von-Richthofen-Straße 2
12101 Berlin
Deutschland

Zurück

Nach oben