DZA beteiligt sich an Internetportal demowanda.de zum demografischen Wandel in der Arbeitswelt

Schon heute lässt der demografische Wandel die Erwerbsbevölkerung älter werden. In Zukunft wird auch die Zahl der Arbeitskräfte abnehmen. Um darzustellen, welche demografischen und gesellschaftlichen Entwicklungen die Arbeitswelt von morgen beeinflussen, entwickelten sechs Ressortforschungseinrichtungen des Bundes, darunter das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA), das gemeinsame Internetportal demowanda.de. Im Rahmen der gemeinsamen Arbeitsweltberichterstattung soll das Portal die Öffentlichkeit informieren und der Politik als Beratungsinstrument dienen.

Mit ressortübergreifenden Fachinformationen gibt demowanda.de einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Lebensbereichen, die die Arbeitswelt beeinflussen. Das Portal gliedert sich in die sechs Themenbereiche "Bevölkerung", "Bildung", "Arbeitsmarkt", "Arbeitsbedingungen", "Gesundheit" und "Arbeit im Alter". Sie sollen den arbeitsweltbezogenen Kontext des demografischen Wandels in seiner Komplexität deutlich machen. Es bietet damit aktuelle und übersichtlich aufbereitete Informationen, weiterführende Literaturhinweise, Grafiken und Kontaktadressen und richtet sich an Interessenten aus Wissenschaft, Medien und Politik sowie der breiten Öffentlichkeit. Akteure aus Politik und Praxis finden hier differenzierte Hintergrundinformationen, um die Rahmenbedingungen gesunder und produktiver Arbeit anzupassen und weiterzuentwickeln.

So zeigen etwa die Ergebnisse des vom DZA durchgeführten Deutschen Alterssurveys einen wachsenden Anteil an Personen, die im Ruhestand erwerbstätig sind. Waren es im Jahr 2002 etwa 6 Prozent, kletterte ihr Anteil im Jahr 2014 auf rund 12 Prozent. Höher Qualifizierte sind dabei doppelt so häufig wie gering Qualifizierte trotz Bezugs einer Altersrente oder Pension weiterhin erwerbstätig.

Unter der Federführung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ermöglichen das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA), das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB), das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und das Robert Koch-Institut (RKI) mit dem Internetportal demowanda einen leichten Zugang zu empirisch gesichertem Wissen verschiedener Forschungsgebiete im Themenfeld ‚Demografischer Wandel und Arbeitswelt'.

Das Portal "demowanda. Demografischer Wandel in der Arbeitswelt - ein fachübergreifendes Monitoring" gibt es im Internet unter der Adresse www.demowanda.de.