Teil des Projekts "Gesundheitsverläufe im Alter - Wege in die Pflegebedürftigkeit", gefördert vom GKV-Spitzenverband


Pflegebedürftigkeit ist ein Zustand höchster physischer, psychischer und sozialer Vulnerabilität, der aus der Akkumulation chronischer Erkrankungen und funktioneller Defizite resultiert. Damit einher geht die Verschlechterung der funktionalen Gesundheit, also der Fähigkeit, Alltagstätigkeiten selbständig ausüben zu können (z.B. Mobilität, Selbstpflege, Haushaltsführung). Bislang gibt es nur wenige Erkenntnisse darüber, an welchem "Kumulationspunkt" von vorhandenen Risiken und fehlenden Ressourcen Pflegebedarf eintritt und welche Konstellationen von Schutzfaktoren das Risiko für Einbußen der funktionalen Gesundheit und für Pflegebedarf reduzieren. Insbesondere das Wissen zu psychologischen, sozialen, verhaltens- und umweltbezogenen Einflüssen und ihren Wechselwirkungen in diesem Prozess ist nach wie vor lückenhaft. Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) und das Institut für medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité Universitätsmedizin Berlin kooperieren in diesem Projekt mit dem Ziel, typische Verläufe und Einflussfaktoren auf die Veränderungen der funktionalen Gesundheit im Alternsverlauf zu erkennen (DZA) sowie Faktoren zu identifizieren, die zum Eintritt in die Pflegebedürftigkeit führen können (Charité). Das Team der Charité Universitätsmedizin nutzt zu diesem Zweck erstmals Datenbestände aus den Begutachtungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK).

Am DZA werden die Längsschnittdaten des Deutschen Alterssurveys (DEAS) genutzt, um Verläufe der Gesundheit zu untersuchen und Schutz- und Risikofaktoren für die Entstehung einer fragilen funktionalen Gesundheit, von kognitiven Einbußen und Gebrechlichkeit zu identifizieren. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt:

  • Welche Risiken und Ressourcen sind mit Veränderungen der funktionalen Gesundheit assoziiert?
  • Unterscheiden sich verschiedene Geburtskohorten in den Alternsverläufen ihrer funktionalen Gesundheit?
  • Welche Mechanismen verursachen eine Verschlechterung der funktionalen Gesundheit im Alter?
  • Durch welche Maßnahmen und Interventionen kann die Verschlechterung funktionaler Gesundheit im Alter verzögert werden?



Förderer:
GKV-Spitzenverband
Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung gemäß §8 Abs. 3 SGB XI durchgeführt.

Projektlaufzeit:
März 2018 bis August 2021

Kooperationspartner:
Charité Universitätsmedizin Berlin - Institut für medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft

Beteiligte Personen:
Dipl. oec. Sonja Nowossadeck (PI, Projektleitung)
Dipl.-Psych. Anja Cengia
B. A. Antonia Kowe (Stud. MA)
Dr. Svenja M. Spuling (PI)
Prof. Dr. Clemens Tesch-Römer (PI)
Dr. Markus Wettstein (PI)