Aus der zweiten Erhebungswelle des Jahres 2002 liegen Mikrodaten von insgesamt 5.194 Untersuchungsteilnehmern aus folgenden Stichproben vor:

  • Panelstichprobe 1996-2002 der im Jahr 2002 erneut befragten Untersuchungsteilnehmer aus B-1996 der Geburtsjahrgänge 1911-1956 (n=1.524).
  • Eine neue Basisstichprobe 2002 (B-2002); hierbei handelt es sich um eine -- analog zu B-1996 --  disproportional nach Alter (40-54, 55-69, 70-85 Jahre), Geschlecht und Landesteil (Ost, West) geschichtete Melderegisterstichprobe der in Privathaushalten lebenden deutschen Bevölkerung der Geburtsjahrgänge 1917-1962 in den gleichen Gemeinden wie in Welle 1 (n=3.084).
  • Desweiteren wurde eine Ausländerstichprobe 2002 (A-2002) gezogen und befragt. Hierbei handelt es sich um eine Zufallsstichprobe der in Privathaushalten lebenden nichtdeutschen Bevölkerung der Geburtsjahrgänge 1917-1962 in den gleichen Gemeinden wie Welle 1 (n=586).


Die Befragten wurden zu folgenden Themenbereichen um Auskunft gebeten:
Arbeit und Ruhestand; Generationen, Familie und soziale Netzwerke; Außerberufliche Tätigkeiten und ehrenamtliches Engagement; Wohnen und Mobilität; Wirtschaftliche Lage und wirtschaftliches Verhalten; Lebensqualität und Wohlbefinden; Gesundheit und Gesundheitsverhalten; Hilfe- und Pflegebedürftigkeit; Einstellungen und Altersbilder.
In Teilbereichen wurden die Erhebungsinstrumente erweitert, vor allem im Bereich Gesundheit und Pflege.

Weitere Informationen über den Datensatz finden Sie in der Dokumentation 2002 und auf den Seiten des Forschungsprojekts DEAS.  

Die Nutzung der faktisch anonymisierten Datensätze ist aus datenschutzrechtlichen Gründen an den Abschluss eines Datennutzungsvertrags gebunden. Die DEAS-Daten sind ausschließlich für die akademische Forschung und Lehre und nur nach schriftlicher Genehmigung des Datengebers zugänglich.

Den Antrag auf kostenfreie Nutzung der DEAS-Daten finden Sie hier: Nutzungsantrag.