November 2017

Am 16. und 17. November 2017 fand am DZA die Nutzertagung 2017 zum Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) statt (siehe hier für Programm und ausgewählte Präsentationen).
Nutzer der Mikrodaten des FWS präsentierten Forschungsbefunde und laufende Arbeiten und stellten diese zur Diskussion. Die Tagung bot auch die Gelegenheit, die Datenstruktur, Inhalte und das Analysepotenzial des FWS näher kennen zu lernen.

September 2017

Der Scientific Use File des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 ist in der Version 1.2 fertig. Das Update enthält neben kleineren Labelkorrekturen vor allem die offenen Angaben zur freiwilligen Tätigkeit in anonymisierter Form sowie englische Variablen- und Wertelabels. Weitere Informationen zur neuen Version sind in der Kurzbeschreibung zu finden. Bereits registrierte Datennutzer können sich formlos per Email an Petra Meifert wenden und um erneute Freischaltung des Online-Zugangs zum Downloadbereich bitten. Neue Datennutzer stellen wie gewohnt einen Antrag auf Datennutzung und erhalten nach Vertragsabschluss automatisch Zugriff auf die Version 1.2.

August 2017

Das Programm für die FWS-Nutzertagung am 16. und 17. November 2017 am DZA in Berlin steht fest. Anmeldungen für die Teilnahme bitte formlos per Email an Nicole Hameister. Wir freuen uns auf eine spannende und anregende Veranstaltung!

Juli 2017

Ab sofort gibt das Forschungsdatenzentrum die anonymisierten Befragungs- und Testdaten der Studie PREFER I (Personal Resources of Elderly People with Multimorbidity: Fortification of Effective Health Behaviour) aus dem Jahr 2009 als Scientific Use File (SUF) für wissenschaftliche Sekundäranalysen heraus. Es handelt sich dabei um eine standardisierte Befragung von 309 mehrfach erkrankten Menschen im Alter ab 65 Jahren mit drei Messzeitpunkten im Laufe des Jahres 2009, ergänzt durch verschiedene Gesundheits- und kognitive Kurztests und die Erfassung aller regelmäßig eingenommenen Medikamente. In dem Kooperationsprojekt des Deutschen Zentrums für Altersfragen und der Freien Universität Berlin wurde untersucht, ob die Art und Weise, wie eine Person mit ihren Erkrankungen umgeht, wie sie darüber denkt und was sie trotz oder gerade wegen ihren Erkrankungen tut, Unterschiede in der Lebensqualität und Autonomie erklären kann. Nähere Informationen zum PREFER-Projekt siehe hier.

Alle Befragten hatten zuvor im Jahr 2008  am Deutschen Alterssurvey (DEAS) teilgenommen und viele davon wurden auch in den Folgewellen des DEAS interviewt. Daher liegen zu den Teilnehmern der Studie PREFER I aus den DEAS-Befragungen bereits zahlreiche Informationen vor, die durch ein Zusammenfügen der Daten genutzt werden können.

Für die Bestellung des Scientific Use Files füllen interessierte Forscherinnen und Forscher bitte online das  Antragsformular aus und wählen bei "Beantragte Mikrodaten" die Daten der PREFER I-Studie 2009. Bereits registrierte DEAS-Datennutzer können sich für die Datenbestellung auch direkt an die FDZ-Beratung wenden.

Mai 2017

Für registrierte Datennutzer gibt es eine neue Version des Scientific Use Files DEAS Meta mit den Informationen zur Teilnahmehistorie der Befragten des Deutschen Alterssurveys. Aktualisiert wurden die Angaben zum Vitalstatus und dem Sterbealter bzw. der Lebensdauer (in Monaten) bis zum Tod durch Informationen aus der Panelpflege des Jahres 2016. Diese können für Mortalitätsanalysen genutzt werden. Interessenten wenden sich bitte an Beratungsstelle des FDZ.

April 2017

Call for Abstracts: Nutzertagung Deutscher Freiwilligensurvey (FWS)

Das Forschungsdatenzentrum veranstaltet am 16. und 17. November 2017 eine Nutzertagung. Sie widmet sich der Präsentation und Diskussion von Befunden und laufenden Arbeiten, die auf Daten des Deutschen Freiwilligensurveys (FWS) beruhen. Sie bietet auch Gelegenheit, die Datenstruktur, Inhalte und das Analysepotenzial des FWS näher kennen zu lernen sowie noch nicht abgeschlossene Arbeiten mit dem FDZ-Team und anderen Nutzern zu diskutieren.
Angesprochen sind Absolvent/innen, Promovierende und Wissenschaftler/innen, die aktuell mit dem Deutschen Freiwilligensurvey arbeiten, damit gearbeitet haben oder zukünftig damit arbeiten möchten. Wir laden ein, auf Grundlage des FWS gewonnene Forschungsergebnisse und laufende Arbeiten vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Willkommen sind inhaltliche und methodische Beiträge aus allen wissenschaftlichen Disziplinen.
Vortragsangebote erbitten wir in Form eines 1-seitigen Abstracts bis zum 15. Mai 2017 an Nicole Hameister (nicole.hameister@dza.de). Das Abstract soll maximal 3.000 Zeichen umfassen sowie den Titel der Präsentation, eine Beschreibung des Inhalts und wenn möglich bereits erste Ergebnisse sowie die Autorenangaben mit Kontaktinformationen (Adresse und E-Mail) enthalten.
Durchgeführt und organisiert wird die Nutzertagung vom Forschungsdatenzentrum des DZA (www.fdz-dza.de) in Kooperation mit dem Projekt Freiwilligensurvey.
Call als PDF-Dokument

Januar 2017

Das Forschungsdatenzentrum des DZA beteiligt sich mit kommentierten Ergebnissen aus dem Deutschen Alterssurvey am online-Portal demowanda. Unter www.demowanda.de werden zahlreiche Informationen zum demografischen Wandel in der Arbeitswelt angeboten. Es handelt sich dabei um ein von sechs Bundesforschungseinrichtungen betriebenes fachübergreifendes Monitoring zu den Themen Bevölkerung, Bildung, Arbeitsmarkt, Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Arbeit im Alter.

November 2016

Die Berichte sowie die Tabellenanhänge zum Freiwilligensurvey 2014 sowie zum Alterssurvey 2014 stehen nun online als Open-Access-Publikation zur Verfügung:

Hauptbericht Freiwilligensurvey 2014
Tabellenanhang Freiwilligensurvey 2014 (PDF)

Hauptbericht Alterssurvey 2014
Tabellenanhang Alterssurvey 2014 (PDF)

Oktober 2016

Im Rahmen der 7. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten am 8. und 9. Februar 2017 in Berlin wird es die Möglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen geben, ihre Forschungsprojekte in Form von Posterpräsentationen vorzustellen. Hierfür läuft die Bewerbungsfrist bis zum 13. November 2016. Der Call for Poster richtet sich an Doktoranden und Doktorandinnen der Sozial-, Verhaltens- oder Wirtschaftswissenschaften, die empirisch mit Daten aus einem vom RatSWD akkreditierten FDZ forschen. Wir ermutigen Promovierende, die mit den Mikrodaten des Deutschen Alterssurveys oder des Deutschen Freiwilligensurveys forschen, sich um eine Posterpräsentation zu bewerben. Die Ausschreibung finden Sie online unter: http://www.ratswd.de/7kswd/call

September 2016

Der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Freiwilligensurveys enthält ab sofort auch die Bundesland-Variable und ermöglicht daher bundeslandspezifische und -übergreifende Analysen. Datennutzer mit bereits bestehendem Vertrag zum FWS 2014 können sich die neue Version 1.1 im Downloadbereich herunterladen. Der Länderbericht zum FWS 2014 sowie ein ausführlicher Tabellenanhang sind ebenfalls zum Download verfügbar.

Juni 2016

Der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Alterssurveys 2014 (DEAS 2014) und verschiedene Dokumentationsmaterialien dazu sind ab sofort über das Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) verfügbar. Zudem gibt es neue SUF-Versionen der DEAS-Erhebungswellen der Jahre 1996, 2002, 2008 und 2011. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die kostenfreie Nutzung beantragen. Weitere Informationen zu den SUFs, zum Datenzugang und das Antragsformular finden Sie auf den Seiten des FDZ-DZA.

Forscherinnen und Forscher mit bereits bestehendem FDZ-Vertrag zur Nutzung der Mikrodaten des Deutschen Alterssurveys (DEAS) wenden sich zur zusätzlichen Bestellung des SUF DEAS 2014 bitte direkt an die Beratung des FDZ.

Das online-Informationssystem GeroStat des DZA (http://www.gerostat.de/) enthält Ergebnisse zur Verteilung zentraler DEAS-Indikatoren nach Altersgruppe, Geschlecht und Landesteil (Ost/West).

April 2016

Der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Freiwilligensurveys 2014  und verschiedene Dokumentationsmaterialien dazu sind ab sofort über das Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) verfügbar. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die kostenfreie Nutzung beantragen. Weitere Informationen zu den SUFs, zum Datenzugang und das Antragsformular finden Sie auf den Seiten des FDZ-DZA.

Forscherinnen und Forscher mit bereits bestehendem FDZ-Vertrag zur Nutzung der Mikrodaten des Freiwilligensurveys wenden sich zur zusätzlichen Bestellung des SUF FWS2014 bitte direkt an die Beratung des FDZ.

Das online-Informationssystem GeroStat des DZA (http://www.gerostat.de/) enthält Ergebnisse zur Verteilung zentraler FWS-Indikatoren nach Altersgruppe, Geschlecht und Landesteil (Ost/West).

Februar 2015

Am 5. und 6. März 2015 findet am DZA ein Workshop statt, in dem Nutzer der Mikrodaten des Deutschen Alterssurveys (DEAS) auf dem DEAS beruhende Forschungsbefunde und laufende Arbeiten vorstellen und zur Diskussion stellen (siehe Programm). Der Nutzerworkshop bietet auch Gelegenheit, die Datenstruktur, Inhalte und das Analysepotenzial des DEAS näher kennen zu lernen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher ist keine Anmeldung mehr möglich.

Dezember 2014

Es gibt eine neue Version der Scientific Use Files zum Freiwilligensurvey der Jahre 1999, 2004 und 2009 (Version 3.1).
Diese sind nun auch mit englischsprachigen Labels und Codebooks erhältlich (FWS-Dokumentation)

November 2014

Call for Papers: Nutzerworkshop Deutscher Alterssurvey (DEAS)

Das Forschungsdatenzentrum veranstaltet am 5. und 6. März 2015 einen Nutzerworkshop. Der Workshop widmet sich der Präsentation und Diskussion von Befunden und laufenden Arbeiten, die auf Daten des Deutschen Alterssurveys (DEAS) beruhen. Er bietet auch Gelegenheit, die Datenstruktur, Inhalte und das Analysepotenzial des DEAS näher kennen zu lernen. Angesprochen sind Absolvent/innen, Promovierende und Wissenschaftler/innen, die mit dem Deutschen Alterssurvey arbeiten, gearbeitet haben oder zukünftig damit arbeiten möchten.

Wir laden alle gegenwärtigen und früheren Datennutzer ein, auf Grundlage des DEAS gewonnene Forschungsergebnisse und laufende Arbeiten vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Willkommen sind inhaltliche und methodische Beiträge aus allen wissenschaftlichen Disziplinen. Vortragsangebote erbitten wir in Form eines 1-seitigen Abstracts bis zum 12. Dezember 2014 an das  Forschungsdatenzentrum (fdz@dza.de). Das Abstract soll maximal 3.000 Zeichen umfassen sowie den Titel des Beitrags, eine Beschreibung des Inhalts und die Autorenangaben mit den Kontaktinformationen (Adresse, E-Mail) enthalten.

Mai 2014

Zum Deutschen Alterssurvey (DEAS) gibt es neue Versionen der Scientific Use Files für die Befragungsjahre 1996, 2002 und 2008 und die Teilnahmehistorie. Die neuen SUF-Versionen 2.0 enthalten mehr Konstruktvariablen als die Vorgängerversionen, unter anderem Angaben zur relativen Einkommensposition, Einkommensarmut und –reichtum, Informationen zur Wohnentfernung zu den Kindern und zur Enkelbetreuung, die Ergebnisse des Zahlen-Zeichen-Tests (seit 2002), den Body-Mass-Index (seit 2002) und die Umstellung von personen- auf paarbezogene Werte des Berufsprestiges und des sozialen Status. Zusätzlich aufgenommen wurden auch Interviewerangaben zur Interviewsituation und zum Wohnumfeld. Im neuen SUF zum Befragungsjahr 2008 wurden zwei Panelbefragte wegen unplausibler längsschnittlicher Identitätsangaben gelöscht. Im SUF DEAS Meta wurden die Angaben zum Vitalstatus und die Sterbedaten von Untersuchungsteilnehmern aktualisiert.

April 2014

Der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Freiwilligensurveys 1999  ist ab sofort im Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) verfügbar. Er ist sorgfältig aufgearbeitet und dokumentiert im SPSS- und im Stata-Format erhältlich. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die kostenfreie Nutzung beantragen. Weitere Informationen zum SUF FWS 1999, zum Datenzugang und das Antragsformular finden Sie auf den Seiten des FDZ-DZA.

Februar 2014

Das Forschungsdatenzentrum (FDZ-DZA) stellt ab sofort eine umfassende Dokumentation aller Variablen und Skalen des Deutschen Alterssurveys (DEAS) in Deutsch und Englisch zur Verfügung. Die einzelnen Variablen der bisherigen Befragungswellen sind jeweils einem Themenblock zugeordnet. Dies erleichtert den Überblick über die quer- und längsschnittlichen Befragungsinhalte eines Themenbereichs. Die Dokumentation vereinfacht den Vergleich von Variablen im Längsschnitt und mit anderen Datensätzen. Die Variablendokumentation kann online auf den Seiten des FDZ-DZA heruntergeladen werden

Dezember 2013

Der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Freiwilligensurveys 2004 ist ab sofort im Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) verfügbar. Er ist sorgfältig aufgearbeitet und dokumentiert im SPSS- und im Stata-Format erhältlich. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die kostenfreie Nutzung beantragen. Weitere Informationen zum SUF FWS 2004, zum Datenzugang und das Antragsformular finden Sie auf den Seiten des FDZ-DZA.

Oktober 2013

Ab sofort können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die vierte Welle des Deutschen Alterssurveys (DEAS) aus dem Jahr 2011 erhalten. Die Daten wurden als Scientific Use File (SUF) vom Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) aufbereitet und sind im SPSS- sowie im Stata-Format mit deutschen oder englischen Labels erhältlich. Die Daten sind kostenfrei erhältlich und können durch das Ausfüllen eines Antragsformulars beantragt werden. Informationen zur Dokumentation  des SUF DEAS 2011 sowie das Antragsformular  und Kontaktadressen zur weiterführenden Beratung finden Sie auf den Seiten des FDZ.

Juni 2013

Ab sofort ist der Scientific Use File (SUF) des Deutschen Freiwilligensurveys 2009 (FWS 2009) im Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) verfügbar. Er ist umfangreich aufgearbeitet und ausführlich dokumentiert sowohl in SPSS- als auch in Stata-Format erhältlich. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können die kostenfreie Nutzung durch Ausfüllen eines Formulars beantragen. Weitere Informationen zum SUF FWS 2009 und zum Datenzugang sowie das Antragsformular für Datennutzerinnen und -nutzer finden Sie auf den Seiten des FDZ.

April 2013

Das Forschungsdatenzentrum Deutscher Alterssurvey (FDZ-DEAS) ist zum Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZ-DZA) erweitert worden und gibt in Zukunft zusätzlich die Daten des Deutschen Freiwilligensurveys (FWS) heraus. Die drei bisherigen Wellen des FWS werden nacheinander aufbereitet, dokumentiert und für die Sekundärnutzung freigegeben. Nähere Informationen zum gesamten Angebot des FDZ-DZA finden Sie auf unserer Eingangsseite.

Die Daten des Deutschen Freiwilligensurveys 2009 stehen demnächst im FDZ-DZA zur Verfügung und können von interessierten Nutzern kostenlos beantragt werden. Nähere Informationen zum Verfahren sowie das Antragsformular finden Sie unter FWS-Datennutzung.