For English information on DOI 10.5156/FWS.2014.M.003 please see below.

Hinweis: Diese Version des SUF wird nicht mehr herausgegeben. Unter der DOI 10.5156/FWS.2014.M.004 finden Sie die aktuelle Version 1.3.

Deutsch

Name des ObjektsScientific Use File Deutscher Freiwilligensurvey 2014, Version 1.2
Veröffentlichungsdatum12.09.2017
BeschreibungDer Deutsche Freiwilligensurvey (FWS) ist eine repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, die sich an Personen ab 14 Jahren richtet. Freiwillige Tätigkeiten und die Bereitschaft zum Engagement werden in telefonischen Interviews erhoben und können nach Bevölkerungsgruppen und Landesteilen dargestellt werden. Außerdem können die Engagierten und Personen, die sich nicht bzw. nicht mehr engagieren, beschrieben werden. Der Freiwilligensurvey ist damit die wesentliche Grundlage der Sozialberichterstattung zum freiwilligen Engagement und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.
Die Daten des Freiwilligensurveys wurden bislang in den Jahren 1999, 2004, 2009 und 2014 erhoben. Seit Ende 2011 liegt die wissenschaftliche Leitung beim DZA. Die Befragungen der vierten Welle wurde von infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft im Jahr 2014 durchgeführt.
DatenzugangDie anonymisierten FWS-Daten sind für Sekundäranalysen verfügbar. Die Daten werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung gestellt. Die Datennutzung unterliegt schriftlichen Datenschutzvereinbarungen. Interessenten stellen einen Nutzungsantrag beim Forschungsdatenzentrum (FDZ-DZA). Nachdem der Datennutzungsvertrag unterzeichnet wurde, können die Daten passwortgeschützt heruntergeladen werden.
Hier erhalten Sie ausführliche Informationen sowie das Antragsformular: FWS-Datennutzung
AuswahlverfahrenZufalls-Stichprobe von Personen ab 14 Jahren, Festnetz- und Mobilfunknummern mit regionaler Schichtung nach Häder-Gabler-Methode. Das Interview konnte neben Deutsch auch in fünf Fremdsprachen geführt werden.
ErhebungsmethodeCATI (computerunterstütztes Telefoninterview)
Sprache im DatensatzDer SUF 1.2 ist mit deutschen und englischen Variablen- und Wertelabels erhältlich.

 

Eine Übersicht über alle zum FWS vergebenen DOI finden Sie auf der DOI-Übersichtsseite.

Note: This version of the SUF is not available anymore. The current version 1.3 is registered as DOI 10.5156/FWS.2014.M.004.

 

English

Object TitleScientific Use File Deutscher Freiwilligensurvey 2014, Version 1.2
Publication date12.09.2017
Description

The German Survey on Volunteering (FWS) is a representative survey of voluntary activities of persons aged 14 and older in Germany. Volunteering and the willingness to volunteer can be reported and described among population groups and across regions. Additionally, volunteers as well as former volunteers and other persons who do not volunteer can be studied. The FWS provides a substantial database for the description of volunteering in Germany and is funded by the Federal Ministry of Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth (BMFSFJ)
Data of the Survey on Volunteering have been collected in 1999, 2004, 2009 and 2014. Since December 2011 it has been scientifically managed and supervised by the German Centre of Gerontology (DZA). The interviews of the fourth wave have been conducted by infas - Institute for Applied Social Sciences in 2014.

Data Access

The anonymised data sets of the FWS are available for secondary analysis. The data are available to scientists at universities and research institutes exclusively for scientific purposes. The use of data is subject to written data protection agreements.
Interested scholars fill out the application form, receive and sign a data distribution contract and then gain password-protected access to data and documentation.

More information as well as the application form can be found on our FWS-Data Access site.

SamplingRandom sample of individuals aged 14 years and oder, landline and mobile phone with regional stratification according to the Häder-Gabler-method. Alongside German as the main interview language, respondents were offered the opportunity to respond in five foreign languages.
Collection ModeCATI (Computer Assisted Telephone Interview)
Language in data setSUF version 1.2 provides German and English variable and value labels.

 

An overview of all FWS-related DOIs is provided on our DOI summary page.