PREFER (Personal Resources of Elderly People with Multimorbidity: Fortification of Effective Health Behaviour) war ein Kooperationsprojekt des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) und der Freien Universität Berlin, Arbeitsbereich Gesundheitspsychologie. Das Projekt war Teil des multizentrischen Berliner Forschungsverbundes AMA (Autonomie trotz Multimorbidität im Alter). Die PREFER-Studie erforschte, inwieweit psychosoziale Ressourcen älteren Menschen mit Mehrfacherkrankungen helfen können, trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein selbstständiges Leben mit hoher Lebensqualität und Autonomie zu führen. Ziel der Studie war es, Anhaltspunkte dafür zu finden, wie ältere Menschen mit Mehrfacherkrankungen ihr Gesundheitsverhalten und ihren Gesundheitszustand aufrechterhalten und verbessern können. Die Studie wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert (Kennzeichen 01ET0702).
Nähere Informationen zum Projekt PREFER finden sich hier.

Das Projekt umfasste zwei Förderphasen. In der ersten Phase (PREFER I, 2008 - 2010) wurde untersucht, ob die Art und Weise, wie eine Person mit ihren Erkrankungen umgeht, wie sie darüber denkt und was sie trotz oder gerade wegen ihren Erkrankungen tut, Unterschiede in der Lebensqualität und Autonomie erklären kann. Datengrundlage bildete eine standardisierte Befragung von 309 mehrfach erkrankten Menschen im Alter ab 65 Jahren mit drei Messzeitpunkten im Laufe des Jahres 2009, ergänzt durch verschiedene Gesundheits- und kognitive Kurztests und die Erfassung aller regelmäßig eingenommenen Medikamente (nähere Informationen siehe 1. Förderphase auf der Webseite des Projekts PREFER). Alle Befragten hatten zuvor im Jahr 2008  am Deutschen Alterssurvey (DEAS) teilgenommen. Daher lagen zu den Studienteilnehmern aus der DEAS-Befragung bereits zahlreiche Informationen vor, die durch ein Zusammenfügen der Daten genutzt werden können.

Die anonymisierten Befragungs- und Testdaten der PREFER I-Studie werden vom Forschungsdatenzentrum für wissenschaftliche Sekundäranalysen als Scientific Use File herausgegeben. Sie können mit den anonymisierten Befragungsdaten der DEAS-Welle 2008 dieser Studienteilnehmer verknüpft werden.

In der zweiten Förderphase (PREFER II, 2011 - 2014) wurden im Rahmen von zwei randomisierten kontrollierten Studien Interventionsmodule entwickelt und evaluiert, um ältere, mehrfach erkrankte Menschen zu körperlicher Aktivität zu motivieren und konkret darin zu unterstützen, körperlich aktiv(er) zu werden  (nähere Informationen siehe 2. Förderphase auf der Website des Projekts PREFER). Die PREFER II-Probanden waren keine Teilnehmer des DEAS oder der PREFER I-Studie.
Die Daten der Interventionsstudie stehen dem Forschungsdatenzentrum nicht zur Verfügung.