Seit über 40 Jahren setzt sich das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) mit Fragen zum Alter und Altern auseinander. Mit dem Auftrag, Informationen zur Lebenssituation älter werdender und alter Menschen zusammenzutragen, zu bewerten und zu veröffentlichen, wurde das DZA im Jahr 1974 gegründet. Das DZA arbeitete zunächst ausschließlich als wissenschaftliches Dokumentations- und Informationszentrum.

Seit dem Jahr 2000 hat sich das DZA zu einem Forschungs- und Politikberatungsinstitut weiterentwickelt, das große Studien wie den Deutschen Alterssurvey (DEAS) und den Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) durchführt und Beratungsleistungen für das fördernde Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erbringt.

Zum 40-jährigen Jubiläum wurde eine Festschrift zur Geschichte des DZA publiziert, die hier heruntergeladen werden kann (35 MB).

Inhalt der Festschrift

Bundesministerin Manuela Schwesig (BMFSFJ): Grußwort

Hans-Joachim von Kondratowitz: Zur Geschichte des DZA aus sozialwissenschaftlicher Sicht
Siegfried Kanowski: Die Gründungsgeschichte des DZA aus altersmedizinischer Sicht
Rudolf Herweck: Zur Geschichte des DZA aus Sicht der Politik
Frank Schulz-Nieswandt: Ein Blick von Außen. Re-konstruktive Erzählung zur Gestaltentwicklung des DZA 1996 bis 2014

Clemens Tesch-Römer und Julia Simonson: Die Forschung am DZA
Frank Berner: Politikberatung am DZA
Heribert Engstler: Entwicklung und Perspektiven der Informationsangebote des DZA für Wissenschaft, Politik und Praxis

Zeittafel
40 Bücher aus 40 Jahren DZA
Wichtige Publikationen aus dem DZA